Claudius, Heine, Fontane und viele andere:
Rundgang zum Thema Literatur und Literaten in Hamburg

Hamburg gilt als die Stadt der „Pfeffersäcke“: der reichen Kaufleute, die sich für ihren Profit interessieren und sonst für gar nichts. Aber die Stadt beherbergte auch Literaten, unser Stadtspaziergang wird es an den Tag bringen: Klopstock, zu seinen besten Zeiten der deutsche Nationaldichter schlechthin, schrieb hier seine Oden; er lebte Jahrzehnte in der Hansestadt und war Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens.

Heinrich Heine verbrachte insgesamt sieben Jahre seines Lebens in Hamburg; wie nicht anders zu erwarten, verfasste er Spottgedichte – über Klopstock, über Hamburg, über die Kaufleute. Aber er schrieb auch Verse, die man als Huldigung verstehen kann: an Klopstock, an Hamburg. Weniger an die Kaufleute.

Lessing wirkte als hier Dramaturg, schrieb hier seine Gedanken zum modernen Theater nieder, die „Hamburgische Dramaturgie“ – man hat diese Textsammlung johann060als „Das erste Buch Mose der deutschen Theaterkritik“ bezeichnet, um ihre Bedeutung in der Geistesgeschichte zu betonen. Zwar hat Lessing nur wenige Jahre an der Elbe zugebracht und erlebte hier eine wirtschaftliche Katastrophe nach der anderen; seiner Anhänglichkeit an die Hansestadt hat das jedoch keinen Abbruch getan. Nachdem sein Versuch, als freier Schriftsteller wirtschaftlich unabhängig zu werden, komplett gescheitert war und er eine Stelle in der fürstlichen Bibliothek in Wolfenbüttel annehmen musste, trauerte er noch Jahre dem anregenden Freundkreis in Hamburg nach.

Matthias Claudius gab den Wandsbeker Boten heraus. Gut, Wandsbek war damals noch kein Hamburger Bezirk, sondern ein holsteinisches Landstädtchen, das von Kopenhagen aus regiert wurde; aber seine letzten Lebensjahre verbrachte Claudius am Jungfernstieg im Hause seines Schwiegersohnes, des Buchhändlers Perthes. Fontane ließ einige seiner Romanfiguren ("Unwiederbringlich") in Streit’s Hotel am Jungfernstieg logieren und selbstverständlich auch die damals angesagten highlights für Touristen besuchen: das Klopstock-Grab in Ottensen und den benachbarten Gourmet-Tempel Rainville. Auf unserem Rundgang durch die Innenstadt lernen wir einige Orte kennen, die mit Leben oder Werk dieser und einiger weiterer berühmter Schriftsteller verbunden sind - Hans Leip, Joachim Ringelmatz, Hans Christian Andersen und, ja, auch der, man lese und staune, auch Karl Marx seien schon mal erwähnt.

Das könnte Sie auch interessieren: Friedhof Ohlsdorf, Rund um die Binnenalster, Blankenese

Joomla templates by a4joomla